Page 110 - Elektrosmog und Glyphosat
P. 110

 wichtig eine ausreichende Versorgung mit Cholesterinsulfat und Vitamin D ist.
Nehmen wir alleine das Vitamin D (zu messen am 25-OH-D-Wert). Nicht nur die Knochen, sondern auch die Nerven, Haut und Haare, die Psyche und viele andere Bereiche in unserem Organismus profitieren von einer optimalen Versorgung mit dem Sonnenvitamin. Vitamin D ist nicht nur für mehr als 200 Stoffwechselvorgänge von höchster Relevanz, es ist auch eine der bedeutendsten Substanzen zur Krebsabwehr. Wir Menschen stellen bei Sonnenbestrahlung täglich zwischen 10000 und 20000 Internationale Einheiten (I.E.) her. Da erscheint eine Supplementierung von 600 bis 1000 I.E., wie wir sie manchmal vom Arzt in Form von Tabletten oder Kapseln verschrieben bekommen, sehr kümmerlich.
Vitamin-D-Mangel tritt entsprechend häufiger auf, je weiter weg die Menschen vom Äquator leben. In unseren Breitengraden ist eine körpereigene Vitamin-D-Bildung nur von circa März bis Oktober bei einem Aufenthalt im Freien möglich. In dieser Zeit kann der Körper neben der akuten Bedarfsdeckung ebenfalls Vitamin-D-Reserven im Fett- und Muskelgewebe anlegen, auf die er im Winterhalbjahr zurückgreifen kann. Wer sich also zu diesen Zeiten tagsüber nicht größtenteils im Freien aufhält, dessen Körper wird entsprechend dem mangelnden Kontakt von Sonne und Haut dann eben auch nicht genügend Vitamin D produzieren. Die Einschränkung ist so groß, dass ich bei circa 90 Prozent meiner Patienten größere Vitamin-D-Mängel feststelle. Fast niemand kommt in meine Praxis mit einem 25-OH-D- Wert, der sich im optimalen Bereich von 70 bis 80 nmol/L befindet; manche Mediziner gehen sogar von optimalen Werten bis 120 nmol/L aus. Zu beachten ist dabei aber eine mögliche Fehleinschätzung über die Funktion der eNOS, wie ich es beschrieben habe.
Viele sogenannte Autoimmunerkrankungen, zu denen auch Multiple Sklerose, Rheumatoide Arthritis, Colitis ulcerosa und Diabetes Typ 1 gehören, werden gesundheitlich positiv beeinflusst, wenn die Babys und Kinder ausreichend mit Vitamin D versorgt sind. Positive Einflussnahme bedeutet hier, dass diese Autoimmunerkrankungen nicht so oft beziehungsweise nicht so früh ausbrechen. Die Anhebung des Vitamin- D-Spiegels auf ein optimales Niveau sollte schon mit der Versorgung der Mütter vor der Empfängnis und vor allem in der Schwangerschaft
109






























































































   108   109   110   111   112