Page 139 - Elektrosmog und Glyphosat
P. 139

  Das Ganze mit Kräutern nach Wahl würzen, zum Beispiel Petersilie, Korianderblätter, Pfeffer, Paprika, Chili oder Cayennepfeffer sowie Kurkuma und Cumin.
Hühnerbrühe
(Ebenso von Gans, Ente, Pute, Fasan, Wachtel und anderem Geflügel) Nehmen Sie nur beste Zutaten: Bio-Huhn oder Geflügel von einem Bauern, dem Sie vertrauen können. Geben Sie ein ganzes Huhn, aber ohne die Innereien, in einen Topf und bedecken Sie es mit Wasser. Fügen Sie Salz nach Geschmack und 1⁄2 Teelöffel grob aufgebrochene Pfefferkörner von Beginn an hinzu. Lassen Sie alles bei niedriger Temperatur circa 3–4 Stunden köcheln. Schöpfen Sie etwaigen Schaum ab. Filtern Sie die Brühe ab und geben Sie unbedingt die weichgekochten Gewebe und Fette wieder in die Brühe. Dies sind die heilenden Substanzen für die Darmwand: Fette, Gelatine und die Gewebe rund um die Gelenke.
Fischbrühe
Verwenden Sie nur Fische aus freiem Fang beziehungsweise Biozucht. Ich empfehle wegen der Verschmutzung der Meere nur Süßwasserfische (Renke, Forelle, Saibling und so weiter). Geben Sie den Fisch in einen Topf und bedecken Sie ihn mit Wasser. Fügen Sie Salz und etwas grob gemahlene Pfefferkörner hinzu. Lassen Sie alles für etwa 2–3 Stunden köcheln. Schöpfen Sie entstehenden Schaum ab! Danach das Ganze abseihen. Auch hier: Alle weichen Substanzen wieder zurück in die Suppe geben.
Holen Sie sich wieder mehr Sonne in Ihr Leben!
Wie Sie schon gelesen haben, produziert die Haut Vitamin D und Cholesterinsulfat. Je mehr wir Glyphosat ausgesetzt sind, umso mehr müssen wir uns darum kümmern, dass unsere Haut verstärkt Cholesterinsulfat produzieren kann. Deswegen brauchen wir vermehrt Sonnenbestrahlung. Unser Körper ist daran gewöhnt und setzt die Sonnenbestrahlung als eine der Lebensgrundlagen voraus. Er hat gelernt, mit den UV-Strahlen über die Haut Vitamin D und Cholesterinsulfat zu erzeugen und dies als die hauptsächliche Versorgung mit den zwei lebensnotwendigen Substanzen zu integrieren. Inzwischen weiß man, wie wichtig eine ausreichende Versorgung mit Cholesterinsulfat und
138



























































































   137   138   139   140   141