Page 218 - Elektrosmog und Glyphosat
P. 218

 beziehungsweise das ungeborene Kind ohne Abgang durch die Schwangerschaft zu bringen. Dave Stetzer ermittelte durch Messungen hohe Konzentrationen von EMF. Er reduzierte diese mit speziellen Methoden auf ein Minimum. Ein Jahr später bekam er einen ärgerlichen Anruf vom Bankmanager. Dieser beschwerte sich, dass viele seiner Mitarbeiterinnen gleichzeitig in Mutterschaftsurlaub gegangen waren.«7
Eine von Dr. Dietrich Klinghardt zitierte Studie zeigt, dass die Mikrowellenstrahlung von Mobiltelefonen, WiFi-Routern und ähnlichen Geräten in der Gebärmutter zwanzigfach konzentriert vorkommt. Unabhängig von den Werten, die man außerhalb eines menschlichen Körpers beziehungsweise der Gebärmutter misst, wird die Messung im Mutterleib 20-mal höher sein. Wie Klinghardt bemerkte: »Leider haben die Membranen um die Gebärmutter herum diesen seltsamen Effekt, indem sie die umgebenden EMF, in denen sich die Mutter befindet, signifikant konzentrieren und Niveaus erreichen, die für die menschliche Entwicklung sehr schädlich sind«.
Laut Dr. Klinghardt untersuchte Barrie Trower, ein führender Wissenschaftler des britischen Geheimdienstes, die Auswirkungen von Mikrowellen auf die menschliche Gesundheit, indem er Kinder, die in Waisenhäusern leben, verschiedenen Frequenzen aussetzte.8 Diese Versuche wurden später in psychiatrischen Krankenhäusern wiederholt, wobei festgestellt wurde, dass es möglich ist, eine ganze Bevölkerung zu sterilisieren, indem man sie 2,4 Gigahertz (GHz) aussetzt – die gleiche Trägerfrequenz, die heute in westlichen Ländern für Mobilfunkdienste mit 4G oder LTE verwendet wird. Abgesehen davon, wie menschenverachtend es ist, Individuen solchen Versuchen auszusetzen, kann man dennoch festhalten: Wer solchen Strahlungen ausgesetzt war, wird entweder schon unfruchtbar sein oder mit größter Wahrscheinlichkeit nach zwei oder drei Generationen sterile Nachkommen haben, da die Schäden weitervererbt werden. Nun, da wir uns selbst solchen Frequenzen freiwillig (!) aussetzen, indem wir aus lauter Bequemlichkeit unsere Handys in die Hosentaschen stecken und uns in Dauerbestrahlung von Mikrowellen durch WLAN- und Bluetooth- Felder aufhalten, können wir damit rechnen, als Spezies unfruchtbar zu werden und somit langsam auszusterben. Die Versuchsanordnung von Barrie Trower gleicht der heutigen Verstrahlung mit Mobilfunk beziehungsweise Mikrowellenstrahlung auf schaurige Weise.
217































































































   216   217   218   219   220