Page 37 - Elektrosmog und Glyphosat
P. 37

 Es ist nicht immer entscheidend, ob ein Organismus im Boden vorhanden ist oder nicht, sondern ob er eine Krankheit verursachen wird. Weiterhin ist es eine interessante Frage, was das biologische Gleichgewicht erhält und welche Gegengewichte einen pathogenen Faktor normalerweise in Schach halten können. Ist dieses Gleichgewicht gestört, dann entsteht so etwas wie ein Vakuum, das sich der Krankheitsorganismus zunutze machen wird.
Mit Glyphosat sehen wir aber nun zwei Faktoren, die beide gegen die natürliche Ordnung arbeiten: Der eine ist die zusätzliche Stimulierung der pathogenen Aktivität, der andere der Verlust der natürlichen biologischen Kontrollmechanismen. Die eigene Abwehr wird also geschwächt und der Feind gestärkt. Das kann nur böse ausgehen. Und in der Tat: Das Resultat ist eine erhöhte krank machende Wirkung.
Nutzen und Missbrauch von Glyphosat
Professor em. Dr. Don Huber ist ein Experte, der Glyphosat viele Jahre lang untersucht hat. Er machte einmal eine in meinen Augen profunde und mutige Aussage in Bezug auf Glyphosat. Er sagte, dass er sich bei seinem Verständnis über DDT und Glyphosat definitiv für das DDT entscheiden würde, wenn er denn eines davon für die Anwendung wählen müsste. Er begründete dies mit seiner Kenntnis über beide Chemikalien und bezeichnete das Glyphosat als »die am meisten missbräuchlich verwendete Chemikalie, die je in der Geschichte der Menschheit angewendet wurde«. Damit ist selbstverständlich nicht nur die Giftigkeit per se gemeint, sondern auch die Verbreitung auf unserem gesamten Globus und die Zerstörungskraft, die von den jährlich über 70 Millionen Kilogramm Glyphosat ausgeht.
Wenn man solche Unmengen an Mitteln verwendet, die unsere Umwelt durchdringen und die Basis allen Lebens derart verändern und zerstören, dann kann man nur von Missbrauch sprechen. Bei jeder Substanz gibt es einen Bereich des Nutzens, aber eben auch einen Bereich der missbräuchlichen Anwendung. Das sehen wir ja ebenso bei pharmazeutischen Mitteln. Viele aus dieser Kategorie können, richtig und maßvoll eingesetzt, ein Segen sein und Leben retten. Leider ist das in unserer heutigen Zeit nicht die Regel. Das sehen wir aber auch bei den
36





























































































   35   36   37   38   39