Page 39 - Elektrosmog und Glyphosat
P. 39

 oder nicht angewendet haben. Wenn es um Glyphosat geht, werden sie über unsere Bereitwilligkeit schreiben, das Leben unserer Kinder und deren Lebensgrundlage zu gefährden.
Wie unsere Lebensgrundlage zerstört wird
Es gibt einen sehr interessanten Dokumentarfilm, der in sehr anschaulicher Weise den Niedergang unserer Lebensgrundlage aufzeigt. The Need to Grow macht den erschreckenden Schaden deutlich, den die industrielle Landwirtschaft unserem Boden zufügt. Der Film beginnt mit der Enthüllung einiger Fakten über den verheerenden Zustand des Erdreichs, einschließlich der Tatsache, dass 70 Prozent des Bodens unseres Planeten bereits zerstört sind. Da die Natur lange Zeit braucht, um nur wenige Zentimeter Mutterboden zu erzeugen, könnten der Erde bei einer Fortsetzung dieser Bodendegradation in 60 Jahren die landwirtschaftlich nutzbaren Flächen ausgehen.
Die meisten Getreide in den USA sind genmanipuliert, 80 Prozent davon sind so modifiziert, dass sie Monsantos beziehungsweise Bayers Unkrautvernichtungsmittel Roundup standhalten. Die Verwendung von Glyphosat, dem Hauptbestandteil von Roundup, ist seit 1974 um 10000 Prozent gestiegen. Die Chemikalie ist jetzt in unserer Nahrung, der Luft und dem Regenwasser enthalten. Dennoch verlangen die US- Regulierungsbehörden nicht, dass Lebensmittel auf Glyphosatkontaminationen getestet werden. Obwohl es insgesamt circa 600 verschiedene Chemikalien sind, die zu dem Giftcocktail beitragen, wollen wir uns in diesem Buch auf die Auswirkungen von Glyphosat auf die Natur und auf uns beschränken. Selbstverständlich werden Sie später darüber informiert, wie Sie sich schützen und Schäden durch Glyphosat wieder rückgängig machen können.
Die oben genannten Fakten sind besorgniserregend. Aber sie sind ein wichtiger Weckruf, dass unverzüglich Maßnahmen zur Rettung unseres Erdbodens ergriffen werden müssen. Glücklicherweise gibt es, wie der Film zeigt, schnelle und wirksame Lösungen zur Regeneration unseres Bodens. Diese müssten aber angewendet werden, und davon sind wir
38





























































































   37   38   39   40   41