Page 84 - Elektrosmog und Glyphosat
P. 84

 verstehen – auf der Ebene des genetischen Austausches. Dieser Austausch findet zwischen allem statt, was lebt. Die Auslöschung eines Teils der uns umgebenden Schöpfung, der Insekten, der Vögel, der Pflanzen und des allen zugrundeliegenden Mikrobioms, spiegelt das große Missverständnis wider, wie wir als Menschen die Welt sehen. Indem wir diese Mikro-RNA, aber auch die Makro-RNA – wie die Viren – ständig ausatmen, verbinden wir uns auf sehr unbewusste Weise mit unserer Gemeinschaft. Wir prägen einander, ob wir das wollen oder nicht.
Die Welt der Mikroben – das Mikrobiom
Bakterien sind nur ein winziges Teilstück des Mikrobioms. Hier tummeln sich circa 40000 Bakterienarten, dazu kommen 300000 Parasitenarten. Und circa 5 Millionen Pilzarten. Es gibt geschätzte 1031 Viren. Wir haben noch nicht einmal begonnen, diese in verschiedene Varianten zu kategorisieren, da sie sich zu schnell verändern. Unser Mikrobiom ist ohne Zweifel ein riesiges Ökosystem. Dagegen erscheint das menschliche Leben in seiner Vielfalt winzig.
Es übersteigt manchmal unser Vorstellungsvermögen, zu sehen, wie riesig dieses mikrobiologische Ökosystem auf unserer Erde ist. Es ist verantwortlich dafür, dass die Erde mit dem Humus fruchtbar ist. Nur so strotzen die Felder, Wiesen und Wälder in allen Grüntönen. Von den Grünpflanzen wiederum entsteht alles Leben der Fauna. Ich will damit herausstellen, wie bedeutsam dieses Mikrobiom ist, ohne das unser Leben auf diesem Planeten nicht möglich wäre. Dies ist seit Abermillionen Jahren so und wird auch immer so bleiben. Umso fragwürdiger sind in diesem Zusammenhang die Anstrengungen, die wir Menschen – genauer die moderne Agrarwirtschaft mit Unternehmen wie Monsanto beziehungsweise Bayer AG und den Äquivalenten in China – machen, gerade diese Grundlage allen Lebens zu zerstören: das Mikrobiom. Wir greifen ein in einer zerstörerischen Weise, obwohl wir besser die Finger davon lassen sollten. Mit den Auswirkungen dieser Aushöhlung unserer Lebensgrundlagen geht auch unser eigenes menschliches Ökosystem zugrunde: das Mikrosystem in unserem
83






























































































   82   83   84   85   86